Käferholz im Tiefen Tal

Durch einen Blitzeinschlag wurde eine Fichte so geschädigt, dass sich der Borkenkäfer unter der Rinde einnisten konnte. Innerhalb von ca. drei Wochen entstand durch den Käferbefall ein Schaden von 210fm Fichte Käferholz. Der Schadensverursacher ist der Buchdrucker (gefährlichster Borkenkäfer bei Fichte), er gehört zur Gattung der Rindenbrüter.

Die Rindenbrüter bohren sich in die Rinde von noch lebenden Bäumen, legen dort ihre Eier ab und ernähren sich vom Bast, wodurch der Baum in der Regel abstirbt. Typische Kennzeichen sind die Fraßgänge auf der Innenseite der Rinde, kleine braune Bohrmehlspuren am Stamm, Nadelfall und -verfärbung, Spechtabschläge und Harzaustritt. Das Käferholz muss schnellst möglich aus dem Bestand entfernt werden, um weiteren Befall von gesunden Fichten zu vermeiden. Auf dem Holzmarkt kann das Käferholz nur wertgemindert verkauft werden. Die entstandene Freifläche wird in 2013 neu angepflanzt.

 

  • Waldgenossenschaft_Muesen_Muesener_Hauberg_Kaeferholz_01
  • Waldgenossenschaft_Muesen_Muesener_Hauberg_Kaeferholz_02
  • Waldgenossenschaft_Muesen_Muesener_Hauberg_Kaeferholz_03
  • Waldgenossenschaft_Muesen_Muesener_Hauberg_Kaeferholz_04
  • Waldgenossenschaft_Muesen_Muesener_Hauberg_Kaeferholz_05